Asien investiert in Las Vegas


Asien investiert in Las Vegas

Asien investiert in Las Vegas
6 January 2014 Verfasser Oliver Freitag Las Vegas scheint im Vergleich mit der asiatischen Glücksspiel-Metropole Macao immer mehr abzurutschen. Doch so ganz uninteressant scheint Las Vegas für Investoren noch nicht zu sein. Nun will sogar ein asiatischer Großkonzern aus der Glücksspiel-Branche in die amerikanischen Glücksspiel-Hochburg investieren. Die Genting-Gruppe ist Südost-Asiens größtes Spiele-Unternehmen. Und genau dieses will nun offenbar zwischen drei und vier Milliarden Dollar in Las Vegas investieren. Den Berichten zufolge will Genting ein unvollendetes Resort am Las Vegas Strip zu Ende bauen und eröffnen. Mit diesen Plänen will sich das asiatische Groß-Unternehmen wichtige Anteile im US-amerikanischen Markt sichern und seinen Feldzug nach Marktanteilen beginnen. Die Firma aus Malaysia will in die USA expandieren. Schließlich verbirgt sich dort die weltweit größte Wirtschaft – und die erholt sich gerade wieder von den Schrecken der Finanz- und Wirtschaftskrise. Zudem lockern Schritt für Schritt einige Bundesstaaten in den USA ihre strenge Gesetzgebung rund um das Thema Glücksspiel. Für Genting ein Schritt, den das Unternehmen nicht verpassen möchte. Seit 1960 hat Genting die Casino Lizenzen in Malaysia fest in der Hand, jetzt sucht man sich ein neues Pflaster und versucht auch in den USA zu einem Spiele-Imperium zu werden. Schon 2011 eröffneten die Asiaten in New York City ein Casino, in Miami hat das Unternehmen exklusive Immobilien an der Küste gekauft. In diesem Jahr kaufte Genting der Boyd Gaming Corp das Resort in Las Vegas für 350 Millionen Dollar ab. Ein erster Schritt, um in die von der Las Vegas Sands dominierten Glücksspielwelt in Las Vegas vorzudringen. Im Jahr 2008 wurde der Bau des Resorts als Folge der weltweiten Finanzkrise ausgesetzt, nun will Genting weiter bauen. „Wir planen, insgesamt drei bis vier Milliarden zu investieren, wenn wir eine Casino Lizenz bekommen“, so CEO Lim Kok Thay von Genting, der mit der weltweiten Expansion des Unternehmens stark in Verbindung gebracht wird. Er sagte weiter, dass das Genting eigenes Geld für die Investitionen in Las Vegas einsetzen wird. Die Einnahmen des Unternehmens wuchsen im Vergleich mit dem Zeitraum Juli-September des Vorjahres in 2013 um 3,8 Prozent auf 5,9 Milliarden Dollar. Und auch die Casinos und Besitztümer, die Genting bereits in den USA hat, haben sich in diesem Jahr noch im Wert verdoppeln können. Die Einnahmen im 830 Millionen Dollar Resort World Casino im New Yorker Stadtteil Queens werden dieses Jahr wieder stabil bleiben. Genting dürfte hier in der nächsten Zeit erst mal keine Konkurrenz zu fürchten haben, denn in den nächsten sieben Jahren sollen für diese Gegend keine weiteren Casino-Lizenzen ausgestellt werden. Es bleibt also genügend finanzieller Spielraum für Genting, um in den USA zu investieren und das eigenen „Imperium“ weiter auszubauen.

<